Schauer, Böen von Nord bis Nordwest, Stärke 8. Samstagmorgen, 21. Juni 2003: Die große Hexe Rowling, die auf der Insel der Angelsachsen alle Macht und Reichtum an sich gezogen hat, muss mit einem Zauber Norddeutschland erreicht haben, sie hat sich grausam aller Konkurrrenz erledigt, die Sonne weggescheucht, und jagt nun schwarze Wolken über das Firmament, vertreibt mit Wasserfluten alle, die noch gehofft hatten, ein Sommerfest zu feiern. Verschweißte Wurstpakete bleiben verschweißt. Stille hat sich über das Land gesenkt. Der Regen prasselt. Wo sind die Kinder? Da sitzen sie, im Sofa, im Sessel, haben sich bäuchlings auf den Teppich gepackt, flezen auf den Betten herum – und lesen. Harry Potter. Band 5. The Order of the Phoenix!Alle haben diesen Tag ersehnt, sagen wir: alle, die das fette Teil vorbestellt haben; waren es eine halbe Millionen, zwei – oder sechs? Egal. Startauflage: 13 Millionen. So viel wie noch nie. Ausgerechnet Kinder, um die wir uns ständig Sorgen machen, von denen wir es amtlich haben, dass es mit ihrer Lesefähigkeit nicht zum besten steht, ausgerechnet Kinder machen vor, wie man nach einem Buch jiepern kann, es ersehnt, mit brausenden Parties die Ankunft feiert – und dann die Welt vergisst, weil man in eine andere verschwunden ist, die vielen Erwachsenen so unauffindbar ist wie die in Kings Cross zwischen Bahnsteig neun und zehn.Die Erwachsenen grübeln. Kann sein, was wir nicht glauben können? Ist das nicht Hype? Alles nur ein Coup von Warner Brothers, der Lizenzen in Gold verwandeln will? Hat denn auch der Buchhandel was davon? Sollte man Aktion vom Bloomsbury Verlag kaufen? Ist es richtig, Bücher in Tankstellen zu verkloppen? Anstößig, dass so eine alleinerziehnde Mutter, unserer liebster Sozialfall, jetzt mehr Geld hat als die Queen? Muss man nicht fürchten, dass es auf Kinder irgendwie einen negativen Einfluss hat, wenn nun sogar eine ganze Wagenladung Bücher geklaut wird, als seinen Bücher richtig heiße Ware, eine Droge wie Koks?! So machen sie sich alle Sorgen, und einen Augenblick sehen wir sogar Falten auf der glatten Stirn von J.K. Rowling: Was, wenn die Kinder das Buch diesmal gar nicht so toll finden?„Schon Seite 86!“ kreischt es aus dem Kinderzimmer. Dann ist wieder Stille. Ist so, wenn sich alte Freunde wiedergefunden haben. Dann sind Kinder, für Eltern jedenfalls, vollkomen unerreichbar. Lesen Sie Susanne Mayers Rezension am 26. Juni in DIE ZEIT und unter www.zeit.de/literatur