Lange galt die Beziehung der Deutschen zum Automobil als unverwüstlich. Doch inzwischen hat sich ein Zwiespalt aufgetan: Einerseits steht das Auto immer noch wie kein zweites Verkehrsmittel für die individuelle Freiheit. Andererseits verschmutzt es die Luft, lässt uns im Stau stehen und kostet viel Geld. 

Wie müsste sich das Auto verändern, damit wir unser schlechtes Gewissen loswerden? Wie sähe ein Auto aus, das Spaß macht und doch sozial verträglich ist? Wäre es im Besitz eines einzelnen oder vieler? Und wäre es überhaupt noch ein Auto? Das wollen wir herausfinden, mit Hilfe der ZEIT-Leser und Studenten, die an der Hochschule in Pforzheim Transportation-Design studieren. Die Studenten bekommen die ausgefüllten Fragebögen – und entwerfen dann die Zukunftsmodelle der ZEIT-Leser: visionär, aber straßentauglich.

Nutzer mit mobilen Geräten gelangen hier zum Fragebogen.

Für die Auswertung werden alle Fragebögen berücksichtigt, die bis einschließlich 17. September ausgefüllt wurden. Die Ergebnisse der Umfrage stellen wir in etwa zwei Monaten vor. Dann präsentieren die Studenten auch erste Ideen auf ZEIT ONLINE. Im Februar 2014 können Sie hier dann Ihr Auto der Zukunft sehen.