Auf U-Bahnhöfen erwarten wir Menschenmassen. Doch der Fotograf Micha Pawlitzki zeigt das Gegenteil von Enge und Bewegung. Er lichtet leere Räume ab und schafft Platz für eine frischen Blick auf architektonische Details und Symmetrien. Das subjektive Sicherheitsgefühl der Nutzer, erklärt Pawlitzki, wird von der Gestaltung der Stationen beeinflusst. Im Bildband Unter/Grund, erschienen bei EditionPanorama, hat der Fotograf mehr als 200 Aufnahmen deutscher U-Bahnhöfe versammelt, von Hamburg bis München.