Die letzten Automessen sind vorbei, die Neuheiten des Jahres 2013 rollen zu den Händlern. Zeit, vorauszuschauen. Weit über 100 ganz neue oder überarbeitete Pkw-Modelle sollen im kommenden Jahr auf den Markt kommen, darunter zahlreiche Autos mit Massenwirkung. Vor allem in der Mittel- und der Kleinstwagenklasse sind harte Duelle zu erwarten.

Der Daimler-Ableger Smart, der zuletzt mit zahlreichen Messe-Studien einen Vorgeschmack auf seine neuen Modelle gegeben hat, stellt im Frühjahr endlich den neuen Fortwo vor, im Herbst soll er in den Handel kommen. Der Kleinstwagen bleibt sich treu, hält an den Dreizylindermotoren fest und bleibt auch künftig deutlich unter der Drei-Meter-Marke. Allerdings wächst der Fortwo in der Breite leicht, was den beiden Insassen mehr Platz schaffen dürfte.

Noch mehr Raum verspricht der nach längerer Pause wieder aufgelegte Fünftürer Forfour. Er wurde nicht mehr zusammen mit Mitsubishi, sondern mit dem Renault Twingo entwickelt. Auch der Franzose steigt Anfang des Jahres wieder in den Kampf um die Gunst von Großstadtbewohnern ein – erstmals als Fünftürer. Konkurrenz kommt nicht zuletzt von der neuen Generation des Kleinstwagen-Trios Toyota Aygo, Citroën C1 und Peugeot 107 (künftig als 108).

Eine Klasse höher, bei den klassischen Kleinwagen, gibt es weniger  Neuheiten. Das dürfte Volkswagen freuen, das den gelifteten Polo in den Handel bringt. Er musste – anders als das Konzern-Derivat Seat Ibiza – bislang auf eine große Modellpflege warten. Entsprechend umfangreich holt VW nach: Das Cockpit aus dem Golf soll für einen höheren Qualitätseindruck sorgen, die Dreizylinder aus dem Kleinstwagen Up beim Senken des Verbrauchs helfen. Äußerlich sind nur wenige Änderungen zu erwarten.

Mittelklasse-Bestseller Passat geht in die achte Auflage

Auch in der Kompaktklasse sind nach der Neuheitenflut der vergangenen Jahre 2014 kaum Premieren zu erwarten. Prominentester Neuling ist der VW Golf Sportsvan, der im Frühjahr den Golf Plus ablöst. Weil der Hochdach-Kompakte den Wolfsburgern offenbar zu bieder war, streckt sich der Nachfolger optisch in die Länge und wirkt  sportlicher. Das gute Platzangebot und die hohe Sitzposition sollen aber erhalten bleiben.

Zweite wichtige Neuheit ist der Honda Civic Tourer. Er will mit einem großzügigen Gepäckraum, gefälligerem Design und guter Sicht nach hinten auch diejenigen überzeugen, denen der bereits erhältliche Fünftürer nicht zusagt.

Ein besonders harter Wettkampf wird in der Mittelklasse ausgetragen. Im Spätherbst geht der VW Passat in die achte Generation, mit Technik aus dem Golf VII. Ziel ist es, den Spitzenplatz unter den Mittelklassemodellen zu verteidigen. Verhindern soll das vor allem der neue Ford Mondeo, der nach langer Verzögerung in Europa auf den Markt kommen soll.

Neu ist die erstmals aufgelegte Mondeo-Topvariante Vignale, mit fast schon aggressivem Design. Sie wirbt mit edler Ausstattung und einem speziellen Servicepaket inklusive regelmäßiger Gratiswäsche. So will Ford in der gehobenen Dienstwagen-Liga auch der Mercedes C-Klasse Kunden abjagen. Die kommt im Frühjahr ebenfalls in Neuauflage auf den Markt. Die C-Klasse bekommt ein eleganteres Design und einen aufgewerteten Innenraum – optisches und technisches Vorbild ist die gerade neu aufgelegte S-Klasse, die auch einige Assistenzsysteme beisteuert.