Der Schauspieler Leonardo DiCaprio hat zusammen mit dem Elektroautohersteller Venturi Automobiles ein Motorsportteam gegründet, das in der Elektrorennsportserie Formel E antreten will. Damit ist das Starterfeld für die erste Saison der Formel E vollständig.

Venturi, in Monaco ansässig, produziert Elektroautos in Kleinserie und baut Autos von Peugeot und Citroën zu Elektroautos um. Zudem jagt das Unternehmen Rekorde: Der Citroën Berlingo fuhr elektrisch von Shanghai nach Paris und stellte damit einen Langstreckenrekord für elektrische Serienautos auf. Der Venturi VBB-2.5 wiederum ist das schnellste Elektroauto der Welt: Er erreichte 495 km/h.

1992 war Venturi eine Saison lang in der Formel 1 unterwegs – allerdings mit überschaubarem Erfolg: Gerade mal einen Punkt errang Fahrer Bertrand Gachot, sein Teamkollege Ukyo Katayama ging ganz leer aus. Vom Start in der Formel E erhofft sich das Team Venturi Grand Prix bessere Ergebnisse.

In der ersten Saison stehen die Chancen tatsächlich besser. Alle zwanzig Fahrer der zehn Teams sitzen im gleichen Modell, dem Spark-Renault SRT_01E, der im September auf der IAA in Frankfurt vorgestellt wurde. Der Rennwagen – ein offener Einsitzer mit freistehenden Rädern – wird von einem Elektromotor mit einer Maximalleistung von 200 kW angetrieben. Die volle Leistung wird aber voraussichtlich nur in der Qualifikation zur Verfügung stehen. Im Rennen ist die Leistung auf 133 kW begrenzt, die Fahrer können aber kurzzeitig die restlichen 67 kW zum Beschleunigen abrufen.

Der Bolide wiegt 800 Kilogramm, davon entfallen 200 Kilogramm auf den Akku. Der Wagen beschleunigt in rund drei Sekunden von 0 auf 100 km/h, bei einer Höchstgeschwindigkeit von voraussichtlich 225 km/h. Der Lärmpegel soll bei etwa 80 Dezibel liegen.

Formel E kommt auch nach Berlin

Mit dem Einheitsrenner wird aber nur die erste Saison gefahren. Danach können die Teams eigene Autos entwickeln. Venturi hat bereits einen Rennwagen angekündigt, dessen Antriebsstrang auf dem des Rekordfahrzeuges Venturi VBB-3 basiert.

Leonardo DiCaprio begründet die Beteiligung mit seinem Engagement für den Umweltschutz. "Die Zukunft unseres Planeten hängt von unserer Fähigkeit ab, uns für kraftstoffeffiziente, saubere Fahrzeuge stark zu machen", sagte der US-Schauspieler. Die Entscheidung für ein umweltfreundliches Rennteam sei richtungsweisend, weshalb er sich glücklich schätze, ein Teil davon zu sein. DiCaprio fährt auch selbst Elektroauto.

Venturi Grand Prix komplettiert das Starterfeld aus zehn Rennteams, die mit je zwei Fahrern antreten. In der vergangenen Woche hatte der britische Unternehmer Richard Branson ein Team angemeldet. Europa ist außerdem vertreten mit Teams aus Frankreich sowie dem Team Audi Sport ABT aus Deutschland. Weitere Teams stammen aus den USA, China, Japan und Indien. Fahrer sind noch keine nominiert.

Die erste Saison der Formel E startet am 13. September 2014 in der chinesischen Hauptstadt Peking. Es werden zehn Läufe auf Stadtkursen ausgetragen, darunter Los Angeles, Buenos Aires und Monte Carlo. Am 30. Mai 2015 soll die Formel E in Berlin Station machen, das letzte Rennen findet am 27. Juni 2015 in London statt.

Erschienen auf Golem.de