Man sieht so vieles nicht auf den Bildern von Annette Etges, zumindest nicht auf den ersten Blick. Die Kölner Fotografin ist in die Republik Tschad gereist, um die Stations de Service zu porträtieren, die vielen kleinen Tankstellen, die im Land aus dem Boden sprießen, seit der chinesische Staatskonzern China National Petroleum Corporation International im großen Stil Öl fördert. Was man sieht: Stille und solitäre Versorgungsposten in der Landschaft, Symbole für den vermeintlichen Fortschritt des Landes. Die Profiteure des Booms aber bleiben unsichtbar.