Klar: Wer einfach nur stehen bleibt, parkt noch nicht. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) unterscheidet zwischen Halten und Parken und für beides gibt es eindeutige Regeln. Die sind gar nicht so schwer. Dennoch kassieren die Kommunen in Deutschland jedes Jahr mehrere 100 Millionen Euro an Bußgeldern und Verwarngebühren.

Zudem sieht man im Alltag ständig Autofahrer, die gegen die Regeln verstoßen – auch wenn sie dafür kein Knöllchen bekommen. Andere kann das aber durchaus stören, etwa Radfahrer, die um Autos herumfahren müssen, welche gegen die Vorschriften auf Radwegen oder Schutzstreifen abgestellt wurden.

Grundsätzlich darf man überall im Straßenverkehr parken, wo dies nicht verboten beziehungsweise explizit erlaubt ist. Doch gerade in Wohngebieten von Großstädten fehlt häufig Parkraum, dort wird oft jede noch so kleine Lücke bis direkt an den Kreuzungsbereich genutzt – oder gar bis in die Einmündung hinein.

Selbst private "Ausfahrt freihalten"-Schilder werden ignoriert. Wobei die rein rechtlich irrelevant sind, denn die StVO verbietet ohnehin das Parken vor Grundstückseinfahrten. Und was regelt die StVO im Hinblick auf Halten und Parken sonst noch so? Testen Sie im Quiz Ihre Kenntnisse.