Wenn der Kunde die mittlere Ausstattungslinie Intens wählt, kostet der gut vier Meter lange Renault Zoe Z.E. 40 mindestens 34.700 Euro. Davon geht noch die vom Hersteller auf 5.000 Euro erhöhte staatliche E-Prämie ab, es bleiben also 29.700 Euro. Das ist einerseits viel Geld, andererseits ist der Zoe damit eines der günstigsten Akku-Autos auf dem Markt.

Eine besondere Stärke des Modells bleibt seine Fähigkeit, an einer heimischen Wallbox mit 22 kW Leistung Strom zu laden. Zum Vergleich: Der VW e-Golf erreicht 7,2 kW und ein Tesla Model S gegen einen Aufpreis von 1.700 Euro 16,5 kW. Die Batterie im Zoe ist somit in zwei bis drei Stunden voll, wenn sie denn tatsächlich komplett entleert war. In der Lebensrealität setzen die Eigner eher auf kurze Zwischenladungen. So, wie es gerade passt. Wie wir allerdings beobachten konnten, geht bei großer Kälte die Ladeleistung klar zurück. Alles wurde langsamer, was aber nicht störte, weil wir keine Fernreisen geplant hatten.

Die Autobahn, Feind aller E-Autos

Überhaupt, die Autobahn: Sie bleibt der Feind aller batterieelektrischen Autos. Für den Renault Zoe ist das wenig relevant, denn so ein Auto wird typischerweise für den Alltag zwischen Arbeitsplatz und Supermarkt genutzt. Jeder, der sich für das Steckerauto entscheidet, muss wissen, dass der Elektromotor bei Richtgeschwindigkeit 130 km/h rund 25 kWh auf 100 Kilometer verbraucht. Dazu kommen entsprechende Ladezeiten – doch selbst der Primus, das Tesla Model S, benötigt für lange Strecken mehr Zeit als die konventionelle Konkurrenz mit Verbrennungsmotor. Daran wird sich auf absehbare Zeit grundsätzlich nichts ändern.

Der Renault Zoe ist dennoch eine klare Empfehlung. Niemand hat so viel Erfahrung in der Elektromobilität wie der Konzern Renault-Nissan. Und wer den Preis bezahlen kann, bekommt den Zoe wirklich. Jetzt und hier, nicht in einer nahen oder fernen Zukunft. Er funktioniert einwandfrei, er ist ein rundum gelungener und sinnvoll konstruierter Kompaktwagen – und die Reichweite dürfte für viele Einsatzprofile kein Thema mehr sein.

Technische Daten

Motorbauart: Elektromotor
Leistung: 43 kW (59 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 135 km/h
Batteriekapazität: 41 kWh
Normverbrauch: 13,3 kWh pro 100 km
Normreichweite: 400 km

Hinweis: Im Text war das Gewicht der Batterie zunächst falsch angegeben. Wir haben den Fehler korrigiert. Die Red./mbr