Es sind vor allem die 125er Roller, mit denen die Hersteller in Deutschland ihren Umsatz machen. Entsprechend umfangreich ist das Angebot. Neu in der Modellpalette für das Jahr 2017 ist bei den Leichtkraftrollern der Kymco X-Town 125i, ein kleinerer Bruder des sehr gelungenen X-Town 300i. Reicht das Achtelliter-Triebwerk, um den geräumigen und mit 183 Kilogramm Leergewicht nicht gerade leichten Scooter ordentlich auf Trab zu bringen?

Die Frage stellt sich insbesondere angesichts der markeninternen Konkurrenz. Denn auch der New Downtown 125i von Kymco macht eine sehr gute Figur: 176 Kilogramm Leergewicht, ein Motor mit 13,7 PS mit einem Normverbrauch von rund drei Litern je 100 Kilometer, dazu ein serienmäßiges ABS bei einem Preis von 4.299 Euro. Die Daten des X-Town 125i sind durchweg unvorteilhafter: Sieben Kilogramm mehr Gewicht, knapp ein PS weniger bei 0,2 Liter Mehrverbrauch, und lediglich ein Kombi-Bremssystem statt ABS bei einem Preis von 4.000 Euro klingen nicht so, als könnte sich der X-Town gegenüber dem internen Wettbewerber behaupten.

Die Praxis sieht aber besser aus als gedacht, denn die Abstimmung aller Komponenten ist bei diesem Modell sehr gut gelungen. Trotz der vergleichsweise geringen Spitzenleistung ist ein klassenübliches Vorwärtskommen gut möglich, und im Stadt- und Vorortverkehr lässt sich die an der Ampel erschlängelte Pole-Position auch mit dem X-Town 125i meist problemlos verteidigen.

Zwar fühlt sich die Beschleunigung aus dem Stand nicht besonders agil an, dennoch ist man fast immer schneller als der restliche Verkehr. Erstaunlich gut kommt man – keine Scheu vor hohen Drehzahlen vorausgesetzt – auch auf Landstraßen voran, solange es nicht stark bergauf geht. Mit den meisten Pkw kann man mithalten, Überholvorgänge aus Tempo 80 oder gar 90 wollen freilich sorgfältig geplant sein.

Der wassergekühlte Einzylindermotor ist ein angenehmer Begleiter. Er läuft auch bei Drehzahlen um die 9.000 Umdrehungen pro Minute ausgesprochen kultiviert und neigt nicht zu hohem Verbrauch, selbst bei permanenter hoher Belastung. Mehr als 3,5 Liter je 100 Kilometer drückten wir bei den Testfahrten nie durch die Einspritzdüse. Fährt man ohne den letzten Einsatz, begnügt sich der X-Town 125i auf 100 Kilometer mit 2,9 bis 3,2 Litern. 350 Kilometer Reichweite zwischen den Tankvorgängen sind mehr als ausreichend.

Das Raumangebot für Fahrer und Passagier ist ausreichend groß. Im beleuchteten Untersitz-Stauraum ist neben einem Integralhelm bei Bedarf auch noch Platz für einen Jethelm. Die Entriegelung des Sitzbankschlosses erfolgt wie üblich am Zünd-/Lenkschloss. Auch beim zweiten wichtigen Aspekt, dem Wind- und Wetterschutz, punktet der X-Town. Das Windschild ist ausreichend groß, und auch die Schutzfunktion der Beinverkleidung genügt den klassenüblichen Ansprüchen. In der Frontverkleidung befinden sich – auch dies ist Klassenstandard – zwei Ablagefächer; in einem ist eine USD-Steckdose zur Ladung des Handys oder zur Versorgung eines Navigationsgeräts.