Trotz Produktionsschwierigkeiten hat der Elektroauto-Hersteller Tesla in Los Angeles zwei neue Modelle vorgestellt. Ein neuer E-Lastwagen soll auch vollbeladen eine Reichweite von 800 Kilometern haben, ein Sportwagen bis zu 1.000. Die Vorstellung des zweiten Modells war eine Überraschung: Konzernchef Elon Musk ließ den Sportwagen aus der Ladefläche des Lastwagens rasen. Die Produktion des Lastwagens in zwei Größen beginnt 2019, der Sportwagen soll ab 2020 zu haben sein.

Im neuen E-Lkw sitzt der Fahrer in der Mitte der Kabine vor zwei Touchscreens. Tesla muss deshalb keine unterschiedlichen Modelle für Links- und Rechtsverkehr produzieren. Der Wagen wird von einem Autopiloten unterstützt und hat vier Motoren. Die Windschutzscheibe sei besonders widerstandsfähig, sagte Musk bei der Präsentation. "Sie übersteht eine Atomexplosion – oder Sie bekommen Ihr Geld zurück." Der Lastwagen kann unter Vorlage einer Sicherheit von 5.000 Dollar vorbestellt werden. Was der E-Lkw insgesamt kosten wird, sagte Musk nicht. Er sei pro gefahrenem Kilometer 20 Prozent günstiger als ein Diesel-Lastwagen und soll pannenfrei eine Million Meilen (1,6 Millionen Kilometer) schaffen. Zum Aufladen müssten die Lkw-Fahrer eine solarbetriebene Ladestation ansteuern. 30 Minuten tanken reichten dann für 640 Kilometer Fahrt.

Der elektrische Sportwagen hingegen hat bereits einen Preis: Die ersten 1.000 Modelle sollen 250.000 Dollar kosten, danach sind es 200.000 Dollar bei 50.000 Dollar Anzahlung. Der leistungsstarke Sportwagen wird als Angriff auf Porsche gewertet. Der Tesla-Wagen soll bis zu 250 Meilen pro Stunde fahren (402 km/h) und in 1,9 Sekunden von null auf 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) beschleunigen. Mit einer Tankfüllung und vier Passagieren soll er bis zu 1.000 Kilometer weit kommen – das wäre Rekord für ein E-Auto. 

Währenddessen warten Tausende Tesla-Kunden auf die Auslieferung des Billig-E-Autos Tesla 3. Das Unternehmen hat Produktionsschwierigkeiten. Im vergangenen Quartal sollten 1.500 Autos vom Band rollen, stattdessen wurden nur 260 produziert. Damit liegt das Angebot weit unter der Nachfrage: Es gibt bereits über 450.000 Reservierungen für den Tesla 3.