Weihnachtsbaum richtig transportieren

Wer den Baum mit dem Auto nach Hause schafft, sollte bei der Auswahl auch die Ausmaße des Fahrzeugs berücksichtigen. Der Baum darf weder vorne noch seitlich über das Auto hinausreichen. Ragt er mehr als einen Meter über das Fahrzeugheck, muss hinten eine rote Fahne angebracht werden, die mindestens 30 x 30 cm groß ist und durch eine Querstange auseinandergehalten wird.

Die Tanne muss außerdem so fixiert werden, dass sie sich auch bei Kurvenfahrt, Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichbewegungen nicht lösen kann. Am besten eignen sich zur Befestigung Spanngurte. Wichtig ist auch, dass die Sicht des Fahrers nicht vom Transportgut behindert wird. Ebenso müssen Kennzeichen, Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten frei sein. Und wer den Kofferraum geöffnet lässt – was erlaubt ist –, muss den Baum so fixieren, dass die Klappe sich nicht komplett öffnet.

Kein Geschenkelager im Kofferraum

Wertgegenstände haben im Auto generell nichts zu suchen. Und vor allem zur Weihnachtszeit sollte man vorsichtig sein. In vielen Städten sind jetzt Diebe unterwegs, die es auf parkende Autos und wertvolle Gegenstände wie etwa Elektrogeräte darin abgesehen haben. Wer kann, verschließt seine Einkäufe daher im geschlossenen Kofferraumabteil. Die Polizei empfiehlt sogar, lieber ein Schließfach am Bahnhof zu nutzen. Außerdem gibt es in vielen Städten bewachte Gepäckbusse, wo man seine Weihnachtseinkäufe gegen eine geringe Gebühr abstellen kann.

Dicke Jacken am Steuer ausziehen

Auch wenn es jetzt kalt ist und die Fahrt an den Feiertagen zu beispielsweise Verwandten nicht lange dauert, so gilt doch: Jacken, Handschuhe und Mütze sollte man besser ausziehen. Denn während der Fahrt dicke Kleidung zu tragen, erhöht die Unfallgefahr. Gefütterte Kleidung schränkt nämlich die Beweglichkeit und damit die Reaktionsfähigkeit am Lenkrad ein. Zudem kann der Gurt den Körper nicht fest umschließen oder er liegt falsch an. Bei einem Unfall schützt die Rückhaltesicherung dann nicht mehr optimal.

Diese Sicherheitsregeln gelten insbesondere auch für Kinder, die mit Jacke in ihrem Sitz angeschnallt sind. Besser ist es, die warmen Klamotten vor dem Start auszuziehen und ein paar Minuten zu frieren, bis der Wagen aufgeheizt ist. Die Sitzheizung reagiert übrigens meistens schneller als die Innenraumheizung. 

Lichterschmuck im Auto

Obwohl vor allem viele Lkw-Fahrer in der Vorweihnachtszeit ihre Fahrzeugkabinen mit Lampen schmücken, sind Lichterketten, kleine Tannenbäume und anderer beleuchteter Weihnachtsschmuck während der Fahrt nicht erlaubt. Das ergibt sich aus der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO, § 49a Abs. 1). Die Dekoration beeinträchtigt die Sicht des Fahrers und kann von anderen Verkehrsteilnehmern falsch interpretiert werden – etwa als Warnleuchte. Bei plötzlichen Bremsmanövern wird der festliche Schmuck zudem zum gefährlichen Geschoss.

Glühwein ist tabu

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Auch wenn der Genuss von Glühwein zum Besuch auf einem Weihnachtsmarkt für viele dazugehört, sollte der Fahrer die Finger davon lassen. Denn in der Regel hat der Punsch es in sich und führt zu einem höheren als dem erlaubten Promillewert. Denn wegen des hohen Zuckergehalts und der Wärme geht der Alkohol viel schneller ins Blut über. Wer auf den Glühwein nicht verzichten möchte, nimmt daher entweder öffentliche Verkehrsmittel oder greift zu einer alkoholfreien Variante.