Nach der Kritik an den Diesel-Abgastests mit Affen haben die beteiligten deutschen Autohersteller der Bundesregierung Konsequenzen zugesichert. Vertreter von VW, Daimler und BMW hätten eigene Studien mit Forschungen an Lebewesen für die Zukunft ausgeschlossen, teilte das Verkehrsministerium nach einer Sondersitzung seiner Untersuchungskommission zum Abgasskandal mit, zu der der geschäftsführende Verkehrsminister Christian Schmidt die Konzernvertreter eingeladen hatte.

Die Unternehmen sicherten demnach auch zu, sich künftig direkt oder indirekt nur noch an Studien beteiligen, bei denen die Einhaltung geltenden deutschen Rechts und deutscher Ethikgrundsätze gewährleistet sei. Auch werde man prüfen, ob es noch andere Organisationen wie die EUGT (Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor) gebe. Die von VW, Daimler und BMW finanzierte Lobby-Initiative hatte die umstrittenen Tests in Auftrag gegeben. Sie förderte auch eine Studie der Universität Aachen zur Stickstoffdioxidbelastung am Arbeitsplatz – Probanden waren 25 Menschen.

Die Konzernvertreter hätten sich "in aller Form entschuldigt" und vom Vorgehen der EUGT distanziert, teilte das Ministerium weiter mit. Sie hätten darauf verwiesen, dass die Vorgänge derzeit intern aufgeklärt würden. Weitere personelle Konsequenzen seien nicht ausgeschlossen.

Die Bundesregierung hatte die Tests verurteilt und Aufklärung verlangt. Nach Angaben des Ministeriums hatte die Regierung erst über Medienberichte Kenntnisse von den Studien erfahren. 

Nach Volkswagen zog unterdessen auch Daimler personelle Konsequenzen aus dem Vorgang. Der Vorstand habe entschieden, den Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung freizustellen, der in der Leitung der Lobby-Initiative EUGT saß, teilte der Konzern mit. Im Tätigkeitsbericht der Vereinigung von 2012 bis 2015 ist Udo Hartmann aufgeführt, der Konzernbeauftragte für Umweltschutz. Volkswagen hatte bereits am Dienstag seinen Cheflobbyisten Thomas Steg beurlaubt, weil er offenbar seit Jahren von den Abgas-Versuchen an Affen in den USA wusste.