Audi-Vorstandschef Rupert Stadler hat im jüngsten Fall mutmaßlicher Abgasmanipulation schwere Fehler eingeräumt. "Der Arbeitsfehler in einer unserer Fachabteilungen ist gravierend. Es ist aber keine neue Manipulationssoftware", sagte Stadler auf der Hauptversammlung des Autobauers in Ingolstadt.

Es sei versäumt worden, einen Software-Baustein für die Motorsteuerung bei jetzt auslaufenden A6- und A7-Modellen zu entfernen. Ein Rückschlag, "wo man sich fragt, warum wird dieser Fehler erst jetzt entdeckt", sagte Stadler. Audi habe den Fall vergangene Woche entdeckt, das Kraftfahrtbundesamt (KBA) informiert und die Auslieferung der Modelle gestoppt. Das Software-Update für die betroffenen 60.000 Autos sei fertig, das weitere Vorgehen hänge jetzt von der demnächst stattfindenden Anhörung des Kraftfahrtbundesamtes ab.

Stadler sagte weiter: "Die Dieselkrise ist für uns noch nicht abgeschlossen." Sie binde weiter enorme Kapazitäten und koste viel Geld. Das KBA hatte seit Aufdeckung des Dieselskandals im Herbst 2015 für mehr als 150.000 Audi-Fahrzeuge Rückrufe angeordnet. Für mehrere 10.000 Fahrzeuge standen zuletzt noch Prüfungen oder Bescheide aus. Für die Folgen des Skandals hat Audi schon 2,25 Milliarden Euro zurückgestellt.

Eröffnet wurde die Hauptversammlung von dem neuen VW-Konzernchef Herbert Diess als neuem Aufsichtsratschef der Konzerntochter.