Der Autobauer Daimler hat nach Ansicht des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) beim Transporter-Modell Vito eine illegale Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verwendet. Daimler teilte mit, dass nach Auffassung des KBA die Motorsteuerungsfunktionen zur Abgasreinigung nicht den geltenden Vorschriften entsprächen. Dadurch kann mehr Stickstoffoxid ausgestoßen werden als zulässig oder in den Fahrzeugunterlagen angegeben.

Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums handelt es sich um rund 6.300 Fahrzeuge des Vito mit Abgasnorm Euro 6, die weltweit verkauft wurden. Etwa 1.400 davon sind in Deutschland unterwegs. Das KBA habe einen Rückruf der Dieselfahrzeuge verlangt, teilte Daimler mit.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sagte dem Spiegel, er habe Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche für kommenden Montag ins Ministerium einbestellt. Außerdem habe er das KBA angewiesen, weiteren Verdachtsfällen bei Mercedes unverzüglich nachzugehen. Er erwarte, dass Mercedes seinen Kunden gegenüber Klarheit schaffe.

Daimler kündigt Widerspruch an

Der Konzern kündigte Widerspruch an – falls erforderlich, werde man vor Gericht ziehen. Die bemängelten Funktionen seien Teil eines komplexen Systems und nicht nötig, um die Abgastests zu bestehen. Es gehe vielmehr darum, die Reinigung der Abgase bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherzustellen.

Die Funktionen will Daimler korrigieren, sobald das KBA die nötigen Software-Updates freigegeben hat. Diese seien ohnehin schon geplant gewesen. Im vergangenen Sommer hatte sich Daimler mit dem KBA darauf geeinigt, bestimmte Fahrzeuge freiwillig zurückzurufen, um die Technik anzupassen. Betroffen waren zunächst 270.000 Fahrzeuge, die Zahl wurde später auf gut drei Millionen aufgestockt.

Die WirtschaftsWoche hatte im Februar berichtet, das KBA habe dem Autohersteller vorgeworfen, beim Modell Vito zu wenig von der Harnstofflösung AdBlue einzuspritzen. AdBlue reduziert in Abgasen den Gehalt an gesundheitsschädlichen Stickoxiden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Daimler wie gegen die anderen deutschen Autobauer, allen voran Volkswagen, wegen Betruges bei der Dieselabgasreinigung.