Tesla-Gründer Elon Musk hat sich für seine aufsehenerregenden Äußerungen zur Zukunft des Unternehmens  gerechtfertigt. "Dieses vergangene Jahr war das schwierigste und schmerzhafteste in meiner Karriere", sagte er der New York Times. "Es war eine Qual." Musk hatte vergangene Woche über seinen privaten Twitter-Account angekündigt, er erwäge, den Hersteller für Elektroautos von der Börse zu nehmen. Die Finanzierung dafür sei gesichert, schrieb der 47-Jährige.

Einige Investoren hatten daraufhin Klage wegen irreführender Marktinformationen gegen Tesla eingereicht. Die US-Börsenaufsicht SEC untersucht den Vorgang und lud die Verantwortlichen des Unternehmens laut US-Medienberichten dazu jetzt vor. Die Behörde könnte den Milliardär mit weniger als 200.000 Dollar Bußgeld bestrafen, solange sie Musks Aussage zur angeblich sichergestellten Finanzierung nur als irreführend und fahrlässig einstuft. Eine höhere Strafe wäre möglich, wenn die SEC dem Tesla-Chef betrügerische Absicht nachweisen sollte.

Auch Fragen nach seiner persönlichen Gesundheit beantwortete Musk in dem Interview. "Es ist nicht großartig im Moment", sagte Musk, der gleichzeitig Vorstandsvorsitzender und Präsident des Unternehmens ist. "Ich habe Freunde, die sehr besorgt sind." Auch habe er wegen der hohen Arbeitsbelastung die Hochzeit seiner Bruders diesen Sommer zu großen Teilen verpasst, seinen Geburtstag verbrachte er dem eigenen Bekunden nach in den Büros des Unternehmens. Andere führende Tesla-Manager zeigen sich laut Medienberichten besorgt über den Schlafmittelkonsum von Musk, den dieser selbst einräumt.

"Ich war nicht bekifft"

Tesla liegt derzeit hinter den selbst gesteckten Produktionszielen zurück, das belastet den Aktienkurs. Analysten werfen Musk vor, zu wenig Verantwortung im Unternehmen abgeben zu wollen und darüber die Kontrolle zu verlieren. Der New York Times zufolge sucht man in der Führungsebene von Tesla schon länger nach einer Nummer zwei neben Musk, um Aufgaben besser zu verteilen. 

Der Unternehmensgründer erklärte auch, wie es zu seiner Äußerung über die Zukunft von Tesla im Detail gekommen sei. Er allein habe entschieden, den Tweet abzusetzen, in dem er behauptet, das Unternehmen bei einem Aktienkurs von 420 US-Dollar von der Börse zu nehmen. 420 ist in den USA ein Codewort für Marihuana, doch Musk stellte klar: "Ich war nicht bekifft."