In Hannover gibt es einige große, mehrspurige Kreisverkehre, die durch Ampeln geregelt sind. In den Hauptrichtungen kann man zweispurig herausfahren. Die jeweils äußere Spur muss ausfahren, in der inneren kann man sich entscheiden, ob man ausfährt oder im Kreisel bleibt. Hinzu kommt: Die Spuren, die herausfahren, sind durch Bemalung und durch Schilder am Straßenrand als Geradeaus-Spuren gekennzeichnet, auch wenn man eigentlich den Kreisverkehr verlässt und somit rechts blinken müsste. Wie ist das hier: Muss ich beim Verlassen dieses Kreisels rechts blinken? Oder folge ich der Beschilderung "geradeaus" und blinke entsprechend nicht, wenn ich ausfahre – sondern blinke links, wenn ich im Kreisel bleiben will?, fragt ZEIT-ONLINE-Leser Rüdiger Kohl.

Im Grunde gibt es für den Kreisverkehr klare Regeln: Bei der Einfahrt darf gemäß Paragraf 8, Absatz 1, Satz 2 der Straßenverkehrsordnung (StVO) nicht geblinkt werden, bei der Ausfahrt muss hingegen geblinkt werden (Paragraf 9 Absatz 1 StVO). In der vom Leser geschilderten Situation – etwa dem sogenannten Ricklinger Kreisel in Hannover – kommen dem Fachanwalt Michael Schulte jedoch Zweifel, denn zumindest auf den Aufnahmen von Google Maps scheint es sich um keinen echten Kreisverkehr zu handeln.

"Auf den Bildern ist zu sehen, dass der Kreisverkehr durch Ampeln geregelt wird und auch kein Verkehrszeichen 215 angebracht ist, das den Kreisel als Kreisverkehr kennzeichnet", sagt Schulte. "Meiner Auffassung nach handelt es sich um eine normale Kreuzung, die allerdings kreisförmig aufgebaut ist."

Handelt es sich um einen sogenannten unechten Kreisverkehr, dann gelten prinzipiell die allgemeinen Straßenverkehrsregeln. "Das bedeutet, dass man in der Regel beim Ausfahren und auch beim Einfahren blinken muss", sagt der Verkehrsrechtsexperte aus Lüdenscheid, und fügt hinzu: "Wenn man sich, wie in dieser Situation, auf einer Geradeaus-Spur befindet, die auch als solche gekennzeichnet ist, könnte man vermuten, dass hier keine Pflicht zu blinken besteht. Meiner Ansicht nach sind die Pfeile auf der Straße aber nur Orientierungshilfen für die Verkehrsteilnehmenden, je nachdem, in welche Richtung sie letztlich fahren wollen. Daher wäre meiner Auffassung nach auch dann bei der Ausfahrt zu blinken, wenn man sich eigentlich auf der 'Geradeaus-Spur' befindet."

Natürlich muss man ebenfalls blinken, wenn man innerhalb des Kreisverkehres die Spur wechselt, also von der äußeren auf die innere Spur oder umgekehrt. Nicht geblinkt werden muss, solange man auf seiner Spur bleibt und den Kreisverkehr befährt.

Michael Schulte fasst zusammen: "Ich denke, dass in dem konkreten Beispiel in jedem Fall beim Ausfahren geblinkt werden muss und auch beim Spurwechsel innerhalb des Kreisverkehrs. Beim Einfahren in den Kreisverkehr, der hier ja mit Ampeln geregelt ist, hängt es sicherlich davon ab, auf welcher Spur man sich konkret befindet. Grundsätzlich muss man auch beim Einfahren in einen sogenannten unechten Kreisverkehr blinken."