Das Statistische Bundesamt informiert mit einer interaktiven Karte darüber, wo Verkehrsunfälle passiert sind. Auf der Website, dem sogenannten Unfallatlas, können Bürgerinnen und Bürger zum Beispiel nachsehen, wo sich in ihrem Heimatort die meisten Unfälle ereignen oder wo auf dem Weg zur Arbeit das Risiko besonders hoch ist.

Das Statistische Bundesamt schreibt, dass in dieser Karte erstmals Unfälle nach Straßenabschnitten und nach einzelnen Unfallstellen sichtbar gemacht werden. Es werden nur Unglücke angezeigt, die die Polizei erfasst hat und bei denen Personen verletzt wurden. Man kann nach Unfall mit Fahrrad, Pkw oder anderen Verkehrsteilnehmern filtern oder nach Leicht- oder Schwerverletzten.

Der Unfallatlas enthält Angaben aus der Statistik der Straßenverkehrsunfälle für die Jahre 2016 und 2017. Allerdings umfasst das Angebot zunächst nur Daten aus den neun Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. In den übrigen Ländern nimmt die Polizei laut Statistischem Bundesamt die Geokoordinaten der Unfälle nicht oder nicht vollständig auf. Der Unfallatlas soll aber erweitert werden, wenn auch diese Daten vorliegen.

Im Jahr 2017 starben nach Angaben der Behörde 3.180 Menschen bei Verkehrsunfällen in Deutschland. Das waren im Durchschnitt etwa neun Menschen pro Tag.