Eine zweispurige Bundesstraße mit einem Tempolimit von 80 km/h geht in eine vierspurige Autobahn mit einem Tempolimit von 130 km/h über. Ich fahre hier meistens auf dem rechten Streifen der Autobahn weiter und beschleunige moderat. Oft setzt an dieser Stelle aber das Fahrzeug hinter mir sofort zum Überholen auf der neu beginnenden linken Spur an. Eigentlich dürfte ich dann ja nicht weiter beschleunigen, um das Überholen nicht zu behindern, müsste also mit 80 km/h auf der Autobahn weiterfahren.

Bei wenig Verkehr ist das kein Problem, doch bei hohem Verkehrsaufkommen würden durch meine geringe Geschwindigkeit alle nachfolgenden Fahrzeuge ebenfalls sofort zum Überholen ansetzen. Ich hätte also nie die Chance, meine Geschwindigkeit ebenfalls zu erhöhen und müsste so lange mit geringer Geschwindigkeit auf der Autobahn weiterfahren, bis mich der gesamte nachfolgende Verkehr überholt hat. Ähnliche Situationen gibt es ja auch am Ende von Baustellen oder sonstigen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf mehrspurigen Straßen. Wie ist hier die Rechtslage?, will ZEIT-ONLINE-Leser Alexander Berenz aus Mannheim wissen.

Ein Autobahnschild weckt in vielen motorisierten Verkehrsteilnehmern offenbar die Instinkte eines Rennfahrers: Kaum endet eine Bundesstraße, beschleunigen manche Autofahrer sofort, überholen den vor ihnen Fahrenden und genießen womöglich noch das fehlende Tempolimit. Ähnlich ist es auch bei denjenigen, die auf eine Autobahn auffahren. Viele suchen sofort eine Lücke zum Überholen und beschleunigen massiv, gerade so, als würden sie verfolgt.

Die Frage von ZEIT-ONLINE-Leser Alexander Berenz stellen sich deshalb vermutlich viele Autofahrerinnen und Autofahrer ebenfalls. "Der Leser hat da eine schöne Frage aus dem Leben aufgegriffen", sagt Markus Matzkeit, Verkehrsrechtsanwalt in Nordrhein-Westfalen.

Doch wie sehen in diesem Fall die Regeln aus? "Leider ist die streng juristische Antwort eindeutig: Der Überholte darf nicht beschleunigen, um den Überholvorgang nicht zu verlängern", erklärt der Fachjurist. "Das gilt uneingeschränkt auch auf mehrspurigen Straßen." Allerdings fügt Matzkeit hinzu: "Ein Verstoß dürfte in der Praxis nicht auffallen oder geahndet werden."