Die Prämien, die Autokonzerne für den Umtausch älterer Dieselfahrzeuge anbieten, zeigen nur wenig Wirkung. Das berichtet der Spiegel unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesverkehrsministerium. Seit Herbst vergangenen Jahres hätten demnach nur 27.000 Dieselfahrende ihren Wagen gegen ein neues Fahrzeug gewechselt. Gehe es in diesem Tempo weiter, werde die Aktion ihr Ziel verfehlen, zitiert der Spiegel die Berechnungen.

Vergangenen Herbst hatten deutsche Automobilhersteller die Ausschreibung von Prämien zugesagt, um Kunden in den von Fahrverboten betroffenen Städten zum Umtausch ihrer Autos zu bewegen. Dem Verkehrsministerium zufolge müssten bis zum Sommer kommenden Jahres 1,5 Millionen Dieselautos umgetauscht werden, damit die Luft in den Städten besser wird und Fahrverbote verhindert werden können.

VW weitete die Prämie vor wenigen Tagen vorübergehend auf ganz Deutschland aus. Autokäuferinnen und -käufer bekommen bis Ende April einen Rabatt, wenn sie einen alten Diesel eintauschen. Bislang war die sogenannte Wechselprämie Kunden in besonders belasteten Städten vorbehalten.