Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen Carsharing. Im vergangenen Jahr hatten Anbieter wie DriveNow, car2go oder Flinkster rund 2,46 Millionen Kunden, wie der Carshahring-Verband BCS in Berlin mitteilte. Dies sind 350.000 mehr als 2017, was einem Plus von fast 17 Prozent entspricht.

Die Zahl der Mietwagen stieg um 12,5 Prozent auf mehr als 20.000 Autos. Fast jedes zehnte von ihnen ist elektrisch. Die sogenannten Freefloater, Autos ohne festen Standort in 18 Großstädten, nutzen die meisten Kunden. Hier wurde ein Plus von rund 15 Prozent auf 1,8 Millionen Kunden verzeichnet. Das rasante Wachstum der vergangenen Jahre schwächte sich bei DriveNow oder car2go allerdings etwas ab.

Das stationsbasierte Carsharing in etwa 740 Orten legte dagegen um 21,5 Prozent auf jetzt 650.000 Kunden zu. Es gilt als besonders entlastend für den Verkehr, da rund Dreiviertel der Kunden hier kein eigenes Auto besitzen. Verbandsgeschäftsführer Gunnar Nehrke forderte daher die Städte auf, die flächendeckende Einrichtung von Stationen zu fördern.

DriveNow und car2go, die beiden größten Anbieter im Freefloating, werden von ihren Eigentümern BMW und Daimler zusammengelegt. Mit der Entscheidung, die neben den Carsharing-Firmen DriveNow und car2go auch Angebote wie MyTaxi oder ParkNow betrifft, reagieren Daimler und BMW auf den verstärkten Wettbewerb mit Konkurrenten wie dem Fahrdienstanbieter Uber.