Was passiert mit der Rettungsgasse, wenn eine dreispurige Straße endet? Es geht dabei um folgende Situation: Die Rettungsgasse wird zwischen der linken und der unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrspur gebildet. Wenige Meter später verschwindet die linke Spur, die Straße verläuft von nun an nur noch zweispurig, die Rettungsgasse muss also zwischen diesen beiden Spuren gebildet werden. Was passiert unmittelbar an der Verengung? Wie kommen Rettungsfahrzeuge dort durch und wie verhalte ich mich richtig?, fragt ZEIT-ONLINE-Leser Tobias Gutsch aus Miltenberg.

Immer wieder klagen Feuerwehr und Rettungskräfte darüber, dass Autofahrerinnen und -fahrer überfordert sind, eine Rettungsgasse zu bilden, durch die die Helfer sicher und schnell an den Unfallort kommen. "Auf einer Autobahn oder einer anderen Straße außerorts mit mindestens zwei Fahrspuren für eine Richtung muss eine Rettungsgasse gebildet werden, sobald sich der Verkehr mit Schrittgeschwindigkeit bewegt oder zum Stillstand kommt", sagt Stefan Herbers, Fachanwalt für Verkehrsrecht in Oldenburg.

Dabei spielt es keine Rolle, ob sich tatsächlich ein Rettungsfahrzeug nähert oder beispielsweise aufgrund eines Verkehrsunfalls mit Rettungsfahrzeugen zu rechnen ist, wie der Rechtsanwalt erklärt. "Es ist zu spät, erst dann eine freie Gasse zu bilden, wenn sich Rettungskräfte mit Blaulicht und Martinshorn nähern", sagt Herbers. Nachzulesen ist die Regelung in Paragraf 11 Absatz 2 Straßenverkehrsordnung (StVO).

Weil manche anscheinend nicht wissen, wie sie sich in dieser Situation verhalten, erklärt der Verkehrsrechtsexperte, wie es geht: "Eine Rettungsgasse wird gebildet, indem die Fahrzeuge, die auf dem linken Fahrstreifen fahren, nach links ausweichen und die Fahrzeuge auf den übrigen Fahrstreifen nach rechts ausweichen." Herbers fügt hinzu: "Dieses Prozedere gilt immer, unabhängig davon, ob es zwei oder mehr Fahrstreifen gibt." Wichtig dabei: Der Standstreifen muss frei bleiben.

"An Baustellen kann es schwierig sein, eine Rettungsgasse zu bilden. Hier ist es eventuell sinnvoll, versetzt und mit entsprechendem Abstand zum davor befindlichen Fahrzeug zu fahren oder anzuhalten", rät Herbers.

Doch wie funktioniert die Rettungsgasse, wenn – wie vom Leser geschildert – sich die Fahrbahn von drei auf zwei Fahrspuren verengt? "Wenn bei mehreren Fahrspuren für eine Richtung eine Fahrspur endet, wird das Reißverschlussverfahren angewendet (Paragraf 7 Absatz 4 StVO). In der Regel endet die linke Fahrspur, und der Verkehr von dort muss auf die rechts daneben befindliche Fahrspur wechseln", erläutert der Fachanwalt. "Endet aber die linke Spur in einem Bereich, in dem eine Rettungsgasse zu bilden ist oder gebildet wurde, dann bleiben die Fahrzeuge, die für die Rettungsgasse nach links ausgewichen sind, weiterhin links. Bei ursprünglich drei Fahrspuren für eine Richtung führt dies dazu, dass sich ausnahmsweise die Fahrzeuge auf den beiden rechten Fahrspuren untereinander einzufädeln haben." Auf diese Weise bleibt die Rettungsgasse permanent erhalten, auch bei einem Wechsel von drei auf zwei Fahrspuren.