Auf dem Land sind viele Menschen vom Auto abhängig. Wie kann man ihnen ermöglichen, klimafreundlich und bezahlbar mobil zu sein? Für die Serie "Die Mobilmacher" haben wir uns Initiativen angesehen, die es versuchen.

Wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will, muss der Verkehr umweltfreundlicher werden. In den Großstädten wird schon einiges versucht: Es gibt E-Scooter, Ladesäulen für Elektroautos und der Radverkehr nimmt zu. Ganz anders sieht es in ländlichen Gebieten und Kleinstädten aus. Wenn hier überhaupt ein Bus fährt, dann oft nur dreimal am Tag. Viele Menschen sagen: Ich bin auf das Auto angewiesen.

Der Bus ist zu umständlich, das Fahrrad bleibt in der Garage

Allerdings zeigen Beispiele aus verschiedenen Orten und Ländern, dass auch gut ausgebauter, günstiger Nahverkehr die Zahl der Autofahrten nicht unbedingt reduziert. Die Menschen scheinen zu sehr ans Auto gewöhnt. Auch auf dem Land könnte zudem das Fahrrad für kurze Strecken und das E-Bike für mittlere Strecken eine Option sein, wird aber trotzdem nur selten aus der Garage geholt.

Wenn Sie in einer ländlichen Region oder Kleinstadt wohnen, würden wir gerne von Ihnen wissen: Was müsste passieren, damit Sie öfter das Auto stehen lassen? Mehr Mitfahrgelegenheiten? Bessere Straßenbeleuchtung? Schnellbusse im Halbstundentakt? Besser ausgebaute Radwege?

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Meinung im Formular oder im Kommentarbereich schildern. Alternativ können Sie auch eine E-Mail an community-redaktion@zeit.de senden. Ausgewählte Beiträge möchten wir veröffentlichen, auf Wunsch gern anonym.

In diesem Kommentarbereich werden nur Antworten auf die oben gestellten Fragen veröffentlicht. Bitte nutzen Sie zur Diskussion über verwandte Themen die Kommentarbereiche unter den entsprechenden anderen Texten auf ZEIT ONLINE.