Elektromobilität - Tesla stellt Elektro-Pick-up vor Der Autohersteller produziert erstmals ein Modell mit Ladefläche. Die Panzerglasscheiben hielten einem Bruchtest bei der Präsentation aber nicht stand. © Foto: Frederic J. Brown/​AFP/​Getty Images

Der Autohersteller Tesla hat erstmals einen batteriebetriebenen Pritschenwagen vorgestellt. Der Cybertruck hat eine ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen Tarnkappenkampfjet als einen klassischen Pick-up erinnert. Das Fahrzeug soll zu Preisen ab knapp 40.000 (rund 36.000 Euro) Dollar zu haben sein, sagte Tesla-Chef Elon Musk. Dem Autohersteller zufolge soll es bis zu 1,7 Tonnen Gewicht auf der Ladefläche transportieren können. 

In der Spitzenausführung könne der Pick-up in 2,9 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (knapp 100 km/h) beschleunigen und mit einer Batterieladung rund 800 Kilometer weit fahren, teilte Tesla mit. In einem Video zeigte das Unternehmen, wie der Pick-up schneller beschleunigt als ein Porsche 911. Die Standardversion beschleunige aus dem Stand in 6,5 Sekunden auf 60 Meilen pro Stunde und habe eine Reichweite von gut 400 Kilometern.

Die Karosserie sei aus besonders hartem rostfreiem Stahl gefertigt, sagte Musk. Um zu zeigen, wie robust sie ist, schlug Tesla-Chefdesigner Franz von Holzhausen mit einem Vorschlaghammer auf die Wagentür ein, ohne eine sichtbare Delle zu hinterlassen. Die Demonstration der Festigkeit der Fenster ging allerdings schief: Das Tesla-Panzerglas zeigte Risse, als von Holzhausen mit einer Neunmillimeterpistole darauf schoss.

Mit dem neuen Modell will Tesla noch stärker mit den traditionellen Autoherstellern konkurrieren. Zugleich wird es aber noch Jahre dauern, bis der Tesla-Pick-up auf den Markt kommt. Die Produktion des höherwertigen Modells mit drei Motoren soll Ende 2022 beginnen, hieß es.

Tesla verkauft zum Start üblicherweise erst die teureren Versionen eines Fahrzeugs, um schneller die Anlaufkosten finanzieren zu können. Tesla nimmt bereits Reservierungen für den Pick-up entgegen, diesmal müssen dabei nur 100 Euro statt der zuvor üblichen 1.000 Euro hinterlegt werden.