Tunis/Berlin (dpa) - Das französische Konsulat in Tunis hat Angaben über den Tod des deutsch-französischer Fotografen berichtigt. Nach Angaben einer Konsulatssprecherin ist Lucas Mebrouk Dolega noch am Leben.

Er befinde sich in einem «kritischen Zustand», sagte die Sprecherin der dpa am Sonntagabend auf Anfrage. Zuvor hatten das Konsulat und der Arbeitgeber des 32-Jährigen, die european pressphoto agency (epa), den Tod des Reporters vermeldet.

epa-Chefredakteur Cengiz Seren sagte auf Anfrage, der Vater des Reporters habe mitgeteilt, dass sein Sohn noch atme. Eine offizielle Bestätigung des Krankenhauses in Tunis gab es dafür nicht. Unklar ist auch, woher das französische Konsulat seine neuen Informationen hat.

Zuvor hatte die epa in einer Pressemitteilung erklärt, dass Dolega an den Verletzungen verstorben sei, die er sich während seiner Arbeit als Berichterstatter bei den Unruhen in Tunis zugezogen hatte. «Lucas erholte sich von seinen Verletzungen nicht mehr, er starb im Alter von 32 Jahren». Laut epa-Chef Seren stammte die Todesinformation vom epa-Büroleiter für Frankreich und Großbritannien, Horacio Villalobos.