Barcelona/Almeria (dpa) - Mesut Özil und Sami Khedira haben mit Real Madrid im spanischen Titelrennen den Anschluss an «Wintermeister» FC Barcelona verloren. Die beiden deutschen Nationalspieler kamen mit den «Königlichen» nicht über ein blamables 1:1 (0:0) beim Tabellenletzten UD Almeria hinaus.

Zwei Stunden später feierte Barça einen hochverdienten 4:1 (3:0)-Heimsieg gegen den FC Malaga und liegt nun vier Punkte vor dem Erzrivalen. Mit dem Erfolg machten die Katalanen die beste Hinrunde eines Vereins in der Geschichte der spanischen Liga perfekt - 52 Punkte aus 19 Spielen sind Rekord.

Real dagegen geriet beim Schlusslicht ins Straucheln. Nach dem Führungstreffer von José Ulloa in der 60. Minute konnte der krasse Außenseiter aus Andalusien sogar eine gute Viertelstunde auf die große Sensation hoffen. Doch der eingewechselte Esteban Granero (77.) rettete dem Starensemble von Trainer José Mourinho zumindest einen Punkt. In der Nachspielzeit hatte Cristiano Ronaldo mit einem Freistoß an die Latte Pech. Özil und Khedira spielten zwar durch, setzten aber keine Akzente.

Der Tabellenführer aus Barcelona ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen. Das Team um Weltfußballer Lionel Messi stürzte die vom Ex- Münchner Martin Demichelis organisierte Gäste-Abwehr immer wieder in Verlegenheit. Andres Iniesta (8.), David Villa (18.) und Pedro machten schon vor der Pause alles klar. Nach dem Ehrentreffer von Duda (68.) stellte erneut Villa den Endstand her (74.).