Tunis (dpa) - Tunesien kommt auch unter dem neuen Übergangspräsidenten Foued Mbazaa nicht zur Ruhe. In der Nacht waren in der Hauptstadt Tunis wieder zahlreiche Schüsse zu hören. Der Ausnahmezustand gilt weiter. Reiseveranstalter holten Hunderte deutsche Urlauber aus dem Unruheland am Mittelmeer zurück. Wegen der nächtlichen Ausgangssperre sitzen Hunderte Menschen am Flughafen von Tunis fest. Das tunesische Fremdenverkehrsamt in Deutschland warnte vor Reisen in das nordafrikanische Land.