Köln (dpa) - Das Deutsche Rote Kreuz in Nordrhein-Westfalen schlägt Alarm: Der Wohlfahrtsverband verzeichnet bereits vor dem Aussetzen der Wehrpflicht zur Jahresmitte einen drastischen Rückgang der Zivildienstleistenden. Erste Kreis- und Ortsverbände müssten Angebote wie Fahrdienste kündigen, sagte Gabriele Thivissen vom Landesverband Nordrhein der «Kölnischen Rundschau». «Die Zahlen gehen drastisch zurück». Mit dem Ende der Wehrpflicht läuft auch der Zivildienst am 30. Juni 2011 aus.