Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat eine «rückhaltlose Aufklärung» der Vorgänge um den Tod einer Offiziersanwärterin auf dem Segelschulschiff «Gorch Fock» verlangt. Es werde von seiner Seite keine Vorverurteilungen geben, sagte der Minister. Mit Blick auf den Unfalltod eines Bundeswehr-Soldaten kurz vor Weihnachten in Afghanistan verwies Guttenberg auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Die SPD will den Minister wegen der Vorgänge bei der Bundeswehr vor den Verteidigungsausschuss des Bundestags zitieren.