Wirtschaft bleibt auf Rekordjagd - ifo-Index steigt

München (dpa) - Rasanter Start ins Jahr für die deutsche Wirtschaft: Der ifo-Geschäftsklimaindex verbesserte sich im Januar überraschend zum achten Mal in Folge und stieg von 109,8 Punkten im Vormonat auf 110,3 Punkte, wie das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Freitag mitteilte. Seit Monaten eilt das Konjunkturbarometer von Rekord zu Rekord. Viele Experten hatten dagegen wie schon in den Vormonaten mit einer leichten Eintrübung gerechnet, mit ihren Prognosen aber erneut falsch gelegen. «Die deutsche Wirtschaft startet schwungvoll in das neue Jahr», erklärte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Das Geschäftsklima knüpfe nahtlos an die gute Entwicklung im vergangenen Jahr an.

ACS auf Übernahmekurs: Ausreichend Hochtiefaktien angeboten

Essen/Madrid (dpa) - Die Übernahme des deutschen Bauriesen Hochtief läuft für den spanische ACS-Konzern nach Plan. Nach dem Ende der letzten Umtauschfrist haben Hochtief-Aktionäre ACS 4,34 Prozent ihrer Aktien angeboten. Sie erhalten für fünf Hochtief-Papiere neun Aktien am spanischen Konkurrenten. Damit könne ACS seinen Anteil an Hochtief auf 31,59 Prozent steigern, teilte der in Madrid ansässige Konzern am Freitag schriftlich mit. Nach der ersten Umtauschfrist Ende Dezember lag das Angebot erst knapp über 30 Prozent. Wenn die Aktionäre nicht noch innerhalb von sieben Bankarbeitstagen einen Rückzieher machen, wäre der Weg zur Mehrheitsübernahme für ACS ohne weitere aktienrechtliche Auflagen frei. Am 3. Februar wollen die Spanier das Endergebnis der Umtauschaktion bekanntgeben.

Generationswechsel bei ThyssenKrupp: Schulz geht mit guten Zahlen

Bochum (dpa) - Generationswechsel beim größten deutschen Stahlkonzern: Mit der Vorlage seines zwölften Jahresberichts hat sich der 69 Jahre alte Thyssenkruppchef Ekkehard Schulz verabschiedet. An seiner Stelle übernimmt der fast 20 Jahre jüngere ehemalige Siemens-Manager Heinrich Hiesinger den Chefposten des Traditionskonzerns. Nach heftigen Einbrüchen während der Wirtschaftskrise sei das Unternehmen auf einen langfristigen Wachstumspfad zurückgekehrt, sagte Schulz zum Abschied. Im laufenden Geschäftsjahr 2010/2011 (30.9.) will ThyssenKrupp den Umsatz um 10 bis 15 Prozent steigern. Im abgelaufenen Jahr waren es 42,6 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn von Zinsen und Steuern (EBIT) soll stärker zulegen - um 800 Millionen auf 2 Milliarden Euro.

Lokomotivführer drohen mit Streik