Cannes (dpa) - Die erste große Popgala des Jahres 2010 wurde zum Triumph für Shakira und die Black Eyed Peas. Die Kolumbianerin begeisterte bei den NRJ Music Awards in Cannes mit ihrem Temperament und Hüftschwung; die Peas verblüfften mit technischer Spielerei.

Statt großer Filmstars hat an diesem Wochenende eine kleine Kolumbianerin die Glamourwelt von Cannes dominiert: Popstar Shakira räumte am Samstagabend zwei NRJ-Musikpreise ab und begeisterte mit ihrem sexy Hüftschwung. Etwa 2000 Fans im voll besetzten Palais des Festivals feierten die 33-Jährige bei der ersten großen Popgala des Jahres frenetisch, als sie mit viel Temperament und wie immer bauchfrei ihre Hits «Loca» und «Waka Waka» auf der Bühne präsentierte. Außerdem wurde sie von den Hörern des internationalen Radionetzwerks NRJ zweimal geehrt: Sie wählten das Energiebündel aus Kolumbien zur besten Künstlerin und ihren WM-Hit «Waka Waka (This Time For Africa)» zum besten Song des Jahres.

«Ich möchte diesen Preis mit Euch allen teilen sowie mit meiner Mutter und meinem Vater, die beide hier sind», sagte sie unter lautem Jubel. Als Shakira dann auch noch zusammen mit den Fans im Festsaal die französische Nationalhymne «La Marseillaise» anstimmte, dürfte sie auch die Herzen der Millionen TV-Zuschauer erobert haben, die die Gala live beim französischen Fernsehsender TF1 verfolgten.

Doppelsieger an diesem Abend waren auch die Black Eyed Peas: Die NRJ-Hörer in 14 Ländern hielten sie nicht nur für die beste Band, sondern zeichneten sie auch für das beste Konzert aus - im vergangenen Jahr hatte die US-Band ebenfalls einen NRJ Music Award gewonnen. Obwohl nur zwei der vier Bandmitglieder in Cannes waren, zeigten sich alle vier mit ihrem Nummer-Eins-Hit «The Time (Dirty Bit)» auf der großen LED-Leinwand: Der Auftritt war kurz vor der Show aufgenommen worden, und dabei wurden Fergie sowie Taboo kurzerhand in die Choreographie ihrer Kollegen will.i.am und apl.de.ap reinkopiert - ebenso technisch perfekt wie verblüffend. «Wir nutzen gern solche technischen Spielereien und experimentieren viel mit holografischen Projektionen oder digitalen Effekten», sagte will.i.am.

Ihre Preise nahmen die beiden anwesenden Musiker dann aber doch persönlich entgegen, und sie gaben für ihren Kumpel und Kollegen David Guetta noch ein spontanes Rap-Ständchen: Der französische Star-DJ wurde mit einem Sonderpreis geehrt - Belohnung für einen kometenhaften Aufstieg vom House-DJ zum Chartstürmer mit 18 Millionen verkauften Platten und etlichen Top-Ten-Hits - unter anderem «I Gotta Feeling» mit den Peas. Außerdem wurde sein Lied «Club Can't Handle Me» (zusammen mit dem US-Rapper Flo Rida) zum NRJ-Hit des Jahres gewählt.

Als besten Newcomer kürten die Fans den kanadischen Teeniestar Justin Bieber, den besten Videoclip lieferten nach Meinung der Hörer Lady Gaga und Beyoncé mit ihrem Duett «Telephone» ab - diese drei Gewinner waren am Samstag jedoch nicht an der Côte d'Azur. Ansonsten war die rund zweieinhalbstündige Show, die mit aufwendigen Bühnenbildern, echtem Lagerfeuer und zahlreichen Tänzern glänzte, hochkarätig besetzt: Neben Shakira und den Peas spielten auch James Blunt, Enrique Iglesias und Usher ihre Hits - der R&B-Sänger aus den USA wurde zudem zum besten männlichen Künstler gewählt.

Das Radionetzwerk vergab zum zwölften Mal seine jährlichen NRJ Music Awards. Sie sind traditionell der glamouröse Auftakt der internationalen Musikmesse Midem, die am Sonntag eröffnet wurde. In Deutschland sendet NRJ in acht Ballungsräumen, darunter in Berlin, Hamburg und München.