Berlin (dpa) - Zum Beginn des Winterschlussverkaufs lockt der Einzelhandel in Deutschland mit Rabatten bis an die Schmerzgrenze. Überwiegend 50, teilweise aber auch bis zu 70 Prozent Nachlass sind drin, wenn die Händler von Montag an Platz für die Frühjahrsware schaffen.

Vor allem Mode, Schuhe, Lederwaren, Sportbekleidung und Heimtextilien werden kräftig reduziert. Geld ist damit nach Einschätzung des Handelsverbandes HDE allerdings kaum noch zu verdienen. Trotzdem müssten die Wintersachen raus aus den Geschäften.

Den offiziellen und gesetzlich geregelten Winterschlussverkauf gibt es längst nicht mehr. Auf freiwilliger Basis spielt er aber im Handel noch immer eine Rolle. Die Aktion habe sich eingebürgert und werde von vielen Kunden auch stets sehnlichst erwartet, erklärte HDE- Sprecherin Ulrike Hörchens. Zudem belebe der Andrang gerade in kleineren Orten die Innenstädte. «Viele Kunden schauen sich bei der Gelegenheit auch gleich die neue Frühjahrsmode an», sagte Hörchens. Bundesweit wollen sich in diesem Jahr drei von vier Einzelhändlern an der Aktion beteiligen.