Lüneburg (dpa) - Das Hochwasser an der Elbe hat am Wochenende vielerorts Rekordhöhen erreicht. Doch die Deiche halten bisher. Hunderte Helfer waren zwischen Lauenburg in Schleswig-Holstein und Wittenberge in Brandenburg unterwegs, um die Deiche zu überwachen und Sickerstellen auszubessern. Mancherorts sinkt der Pegelstand bereits wieder leicht. Entwarnung konnten die Katastrophenstäbe aber noch nicht geben. Bei Lüneburg stieg der Wasserstand am Morgen auf etwa elfeinhalb Meter über die Rekordmarke von 2006. Am Abend wird die Hochwasserwelle in Geesthacht bei Hamburg erwartet.