Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bemüht sich in der «Gorch Fock»-Affäre mit hartem Durchgreifen um Schadensbegrenzung. Nach der angeblichen Meuterei und Hinweisen auf Drangsalierungen auf dem Segelschulschiff enthob der CSU-Politiker den Kapitän Norbert Schatz des Kommandos. Am Mittwoch muss der Minister dem Verteidigungsausschuss des Bundestags Auskunft geben. Harsche Kritik kommt von der Opposition. SPD-Chef Sigmar Gabriel warf dem Minister «Salamitaktik» vor. Zu Guttenberg müsse dafür sorgen, dass die Tatsachen auf den Tisch gelegt würden, sagte Gabriel.