Jerusalem (dpa) - Im Gegensatz zu den Vereinten Nationen schätzt Israel den blutigen Militäreinsatz gegen die Gaza- «Solidaritätsflotte» als richtig ein. Eine israelische Untersuchungskommission verteidigte ihn heute als rechtmäßig. Bei der Stürmung des türkischen Hilfsschiffs «Mavi Marmara» waren im Mai 2010 neun türkische Aktivisten getötet worden. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wertete den Untersuchungsbericht als Beweis dafür, dass es um einen Akt der Selbstverteidigung gehandelt habe. Die Türkei erklärte die interne Prüfung durch Israel für bedeutungslos.