New York (dpa) - Die Kunden von American Express zücken ihre Karten immer häufiger. «Die Zahlungen haben um 15 Prozent zugenommen», sagte Konzernchef Kenneth Chenault am Montag in New York.

Das treibt den Gewinn: Im vierten Quartal verdiente der Konzern unterm Strich 1,1 Milliarden Dollar (800 Mio Euro). Im Vergleich zum krisengeprägten Vorjahreszeitraum war das ein Plus von 48 Prozent.

Der Gewinnsprung gelang American Express, obwohl das Unternehmen gerade teuer umbaut: Service-Standorte werden zusammengelegt oder geschlossen, weil immer mehr Kunden ihre Transaktionen online erledigen und deshalb weniger Mitarbeiter benötigt werden. Freiwerdende Stellen bleiben unbesetzt.

Der Umsatz erhöhte sich um 13 Prozent auf 7,3 Milliarden Dollar. Vor allem das in der Krise eingebrochene US-Geschäft legte kräftig zu. Das Auslandsgeschäft hatte sich die ganze Zeit als stabiler Anker erwiesen. In der Wirtschaftskrise hatten viele Firmen ihre Ausgaben drastisch zurückgefahren und Geschäftsreisen stark eingeschränkt. Auch Privatleute übten sich in Verzicht.