Brüssel (dpa) - Im Dioxin-Skandal setzt sich Agrarministerin Ilse Aigner europaweit für schärfere Kontrollen ein. Einige Bereiche könnten europäisch gelöst werden, u.a. die Zulassungspflicht für die Betriebe und die Trennung der Futtermittelströme. Das sagte Aigner zu Beginn des Treffens der EU-Agrarminister in Brüssel. Aigner kündigte an, sich mit den Landwirtschaftsministern von Belgien und Irland auszutauschen. Hier hatte es ähnliche Dioxin-Fälle gegeben. Aigner stellte ihren EU-Kollegen außerdem den Aktionsplan vor.