Stuttgart (dpa) - Die Geberländer Baden-Württemberg, Bayern und Hessen wollen Verhandlungen über den Länderfinanzausgleich erzwingen. Der Stuttgarter Regierungschef Stefan Mappus drohte nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung erneut mit einer Verfassungsklage. Gleichzeitig zeigte er sich aber zu Verhandlungen mit den Nehmerländern bereit. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sagte, Verhandlungen seien besser als Gerichtsentscheidungen. Werde das Gesprächsangebot aber ausgeschlagen, bleibe nur der Gang nach Karlsruhe.