München (dpa) - Paukenschlag beim FC Bayern München vor dem Pokalspiel in Aachen: Kapitän Mark van Bommel verlässt den deutschen Fußball-Meister und wechselt mit sofortiger Wirkung ablösefrei zum AC Mailand.

«Es ist alles sehr schnell gegangen. Der AC Mailand hat am Sonntagabend meinen Berater angerufen und wollte mich unbedingt. Und für mich war es auch nicht sehr schwierig», sagte der niederländische Nationalspieler nach der Auflösung seines ursprünglich noch bis 30. Juni 2011 laufenden Vertrages in München. Seine Flucht nach Italien erfolgt laut van Bommel allein aus «sportlichen Gründen» - das einst gute Verhältnis zu Trainer Louis van Gaal galt als gestört.

In einem gemeinsamen Gespräch mit van Bommel und dessen Berater kam der Bayern-Vorstand mit Karl-Heinz Rummenigge und Karl Hopfner sowie Sportdirektor Christian Nerlinger dem Wechselwunsch des Profis nach. «Es war Marks ausdrückliche Bitte, ihn aus sportlichen Gründen vorzeitig aus seinem Vertrag zu entlassen, um sofort zum AC Mailand wechseln zu können», erklärte Rummenigge: «Mark war immer ein vorbildlicher Profi, ein wichtiger und erfolgreicher Spieler für den FC Bayern und darüber hinaus ein großartiger Kapitän. Aufgrund seiner Verdienste um den Verein haben wir Marks Wunsch entsprochen».

Van Bommel, der auch beim VfL Wolfsburg im Gespräch war, betonte, dass er mit dem Verein und den Verantwortlichen «gar keine Probleme» gehabt habe. Er lobte unter anderem das «Super-Verhältnis» zu Rummenigge. «Es tut sehr weh, dass ich den Verein verlasse», erklärte er. Aber sportlich sei die Situation nicht mehr so gewesen, «wie ich sie mir vorgestellt habe».

Sein Stammplatz war ihm bei van Gaal nicht mehr sicher, ebenso wohl auch die Position als Kapitän. Dass der Rekordmeister zudem schon im Winter den am liebsten auf seiner Position spielenden Brasilianer Luiz Gustavo für 17 Millionen Euro aus Hoffenheim geholt hatte, sei für ihn jedoch nicht ausschlaggebend gewesen: «Ich hatte keine Angst, weil sie einen anderen Spieler verpflichtet haben.» Die Bayern-Führung hatte van Bommel jedoch schon mitgeteilt, dass sein am Saisonende auslaufender Vertrag nicht noch einmal verlängert würde.

Van Bommel verabschiedete sich bei seinen Münchner Teamkollegen, die erstmals am Mittwoch im DFB-Pokal-Viertelfinale beim Zweitligisten Alemannia Aachen ohne ihren bisherigen Kapitän antreten müssen. «Ich habe immer Lösungen», sagte van Gaal am Dienstag dazu ungerührt - allerdings noch bevor van Bommels Abschied endgültig perfekt war.

Erst Lucio, dann Luca Toni und jetzt im Winter Martin Demichelis und van Bommel - die Liste prominenter Spieler-Abgänge beim FC Bayern in der Amtszeit von van Gaal wird länger. Die Kapitäns-Nachfolge dürfte der Trainer zwischen den Nationalspielern Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger regeln.