Berlin (dpa) - Der Hawaiianer Bruno Mars erobert die deutschen Hitparaden: Sein Debütalbum «Doo-Wops & Hooligans» sprang auf Anhieb auf Platz eins, mit seiner zweiten Single «Grenade» schaffte er es als bester Chart-Neueinsteiger auf Rang acht.

Der 25-jährige R&B-Sänger hatte bereits im vergangenen Jahr mit dem Song «Just The Way You Are», seine erste Solo-Single in Deutschland, Platz zwei erreicht. Außerdem war er bislang als Gesangspartner von B.o.B und als einer der Autoren des WM-Hits «Wavin' Flag» von K'naan erfolgreich.

In der Album-Hitparade verdrängte Mars die Langzeit-Nummer eins Unheilig - deren Album «Große Freiheit» rutschte auf Rang zwei. Auf Platz drei konnte sich neu die US-Punkrock-Band Social Distortion mit dem Album «Hard Times And Nursery Rhymes» platzieren, wie das Marktforschungsunternehmen Media Control mitteilte.

Als weitere Neueinsteiger schafften es die englischen Hardrocker Magnum mit «The Visitation» auf Rang 19 und die US-Rockband Pearl Jam mit «Live On Ten Legs» auf Platz 23. Die Hamburgerin Anna Depenbusch hüpfte mit ihrem Debüt «Die Mathematik der Anna Depenbusch» auf Anhieb auf Platz 25.

An der Spitze der Single-Charts stehen weiter die Black Eyed Peas mit dem Song «The Time (Dirty Bit)» vor Empire of the Sun mit «We Are The People» (Vorwoche: 3) und Adele mit «Rolling In The Deep» (Vorwoche: 9). Bester Neueinsteiger ist Mars auf Rang acht, die Beatsteaks landeten mit «Milk & Honey» als zweitbester Chartneuling auf Rang 35.

Die kompletten Charts werden offiziell am Freitag veröffentlicht.