Moskau (dpa) - Nach dem Selbstmordanschlag auf den Moskauer Flughafen Domodedowo hat Präsident Dmitri Medwedew einen schärferen Anti-Terror-Kampf gefordert. Russland brauche einen maximalen Schutz vor Anschlägen. Nach dem Blutbad mit 35 Toten und 180 Verletzten sagte Medwedew, dass der Geheimdienst FSB seine Arbeit besser machen müsse als bisher. Außerdem rügte der Kremlchef erneut die laxen Sicherheitsvorkehrungen auf dem Airport. Dort habe praktisch «Anarchie» geherrscht. Jeder habe dort kommen und gehen können, ohne kontrolliert zu werden.