Berlin (dpa) - ALBA Berlin hat seinem neuen Trainer Mulin Katzurin einen Einstand nach Maß beschert. Der Vorjahresfinalist gewann im Basketball-Eurocup 68:65 (31:37) gegen Panellinios Athen und wahrte damit die Chance auf das Viertelfinale.

Mit einem überragenden letzten Viertel (18:9 Punkte) drehte ALBA das Match und machte die Auftaktniederlage in der Top-16-Runde des Eurocups wett. Beste Schützen waren Julius Jenkins mit 20 Punkten und Derrick Allen (13). Für Athen traf Steven Smith (24) am häufigsten. Am 1. Februar treten die Berliner zum dritten Zwischenrunden-Spiel in Sevilla an.

ALBA hatte von Beginn an Probleme gegen die unangenehm zu spielenden Griechen. In der Defensive machte sich vor 8872 Zuschauern zwar die Handschrift des neuen Trainers bemerkbar. Die Gastgeber gingen aggressiv zu Werke und verzeichneten einige Ballgewinne. Das Umschalten in die Offensive bereitete den «Albatrossen» jedoch große Schwierigkeiten. Hinzu kam eine schwache Abschlussquote. Auch die Freiwurfquote blieb unakzeptabel: Nur 10 von 18 Versuchen wurden verwandelt.

Die Gäste gingen mit einer 37:31-Führung in die Pause. Das Match blieb aber weiter spannend, weil sich die Berliner unter ihrem neuen Trainer gegen die drohende Niederlage stemmten. Mit Erfolg: Im letzten Viertel glich ALBA schnell zum 56:56 aus und ging anschließend in Führung. Diese verteidigten die Gastgeber bis zum Ende.