Potsdam (dpa) - Brandenburgs Bildungsminister Holger Rupprecht tritt wegen einer Dienstwagenaffäre zurück. Das teilte die Potsdamer Staatskanzlei mit. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit Wochenbeginn gegen den 58-Jährigen wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Ministerpräsident Matthias Platzeck sagte, er respektiere Rupprechts Entscheidung. Er stehe damit zu seinem Wort und ziehe die Konsequenz aus einem unbedachten Fehler. Rupprecht war über den Jahreswechsel kostenlos und privat mit einer neuen Allrad-Limousine in den Skiurlaub nach Österreich gefahren.