Bagdad (dpa) - Terroristen haben im Irak 27 Menschen getötet, die an einer Trauerfeier teilgenommen hatten. Augenzeugen und Polizisten berichteten, eine Autobombe sei in Bagdad inmitten einer Trauerfeier explodiert. Bei den Opfern handelt es sich nach ersten Informationen um Schiiten. 60 Menschen wurden verletzt. In den vergangenen Tagen hatte es im Irak mehrfach Anschläge auf schiitische Pilger gegeben.