Ägypten droht das Chaos

Kairo (dpa) - Ägypten droht im Chaos zu versinken. Im Gefolge der Proteste gegen die Regierung von Präsident Husni Mubarak treiben nun Räuber und Plünderer ihr Unwesen. Bisher starben 150 Menschen bei den Unruhen. Aus Gefängnissen brachen - mit Hilfe von außen - tausende Insassen aus, darunter Schwerverbrecher und Extremisten. Auch am sechsten Tag der Proteste versammelten sich tausende Menschen im Zentrum Kairos. Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei schloss sich trotz seines Hausarrests den Demonstranten an.

Suspendierter Kommandant der «Gorch Fock» von Bord gegangen

Buenos Aires (dpa) - Der suspendierte Kommandant der «Gorch Fock», Norbert Schatz, hat das Segelschulschiff in Argentinien verlassen. Er stieg auf der Pier in ein Fahrzeug und fuhr davon, teilte ein Fotograf der dpa mit. Schatz wird in den kommenden Tagen nach Deutschland zurückfliegen. Die «Gorch Fock» soll noch heute in See stechen. Die Rückkehr nach Deutschland wird etwa drei Monate dauern. Schatz war vom Bundesverteidigungsminister suspendiert worden, nachdem Vorwürfe gegen die Stammbesatzung laut geworden waren.

Fast 99 Prozent Zustimmung für unabhängigen Südsudan

Nairobi (dpa) - Die Menschen im Südsudan haben sich für die Unabhängigkeit entschieden. Fast 99 Prozent sprachen sich in einer einwöchigen Volksabstimmung für einen eigenen Staat aus. Das historische Referendum war Teil des Friedensabkommens von 2005. Mit ihm wurde der blutige Bürgerkrieg zwischen dem muslimisch geprägten Norden und dem überwiegend von Christen bewohnten Süden nach 21 Jahren beendet. Der Konflikt hatte insgesamt mehr als zwei Millionen Menschenleben gefordert.

Röttgen will Stromfresser verbieten