Berlin (dpa) - Zugfahren ist in Deutschland relativ sicher. Dennoch gibt es immer wieder Unglücke mit Verletzten oder sogar Toten. Einige Fälle der vergangenen Jahre:

August 2010: Beim Zusammenstoß eines ICE mit einem Müllwagen werden im Pfälzerwald 15 Menschen verletzt, einer von ihnen schwer. Der Wagen war von einem schmalen Weg direkt neben die Gleise gerutscht.

Oktober 2009: Bei einer Feier zum 125-jährigen Bestehen der historischen Lößnitzgrundbahn in Sachsen stoßen zwei der historischen Züge zusammen. 52 Menschen werden verletzt, vier von ihnen schwer

April 2009: In Berlin-Karow fährt ein Regionalexpress auf einen Güterzug mit Flüssiggas auf. 24 Menschen werden verletzt, zwölf von ihnen müssen in Krankenhäusern behandelt werden.

April 2008: Mit mehr als 200 Stundenkilometern rast ein ICE südlich von Fulda (Hessen) in einem Tunnel in eine Schafherde und entgleist. 73 der 145 Fahrgäste werden verletzt, die meisten davon leicht.

September 2006: Die Magnetschwebebahn Transrapid rast auf der Versuchsstrecke im Emsland mit rund 170 Stundenkilometern in einen Werkstattwagen. 23 Menschen sterben, 10 werden verletzt.

Juni 2003: Bei Schrozberg in Baden-Württemberg stoßen zwei Regionalzüge frontal zusammen. Sechs Menschen sterben, 25 werden verletzt.