Kairo (dpa) - «Wir werden dafür sorgen, dass Husni Mubarak abhaut, und dann wird schon alles gut werden», sagen junge Demonstranten, die sich am Sonntag in kleinen Gruppen auf dem Tahrir-Platz in Zentrum von Kairo zusammengefunden haben.

«Aber was ist mit den Plünderungen und den entlaufenen Verbrechern, die jetzt überall auf den Straßen herumlaufen», fragt sie eine ägyptische Journalistin. «Ach, ich glaube, diese Berichte sind doch übertrieben», behauptet ein junger Demonstrant. Die Journalistin ist entsetzt. «Wie kann man nur so naiv sein», sagt sie.

Chalid Baligh, der in Kairo lebt und mit seiner Familie im Nil- Delta einen großen Bauernhof bewirtschaftet, gehört auch zu denjenigen die es gut finden, für mehr Demokratie und Menschenrechte zu kämpfen. Doch auch er ist entsetzt, dass die protestierenden Jugendlichen, die zum Großteil zur Mittelschicht gehören, nicht verstehen, dass ungebildete Verbrecher das aktuelle Machtvakuum jetzt benutzen, um sich zu bereichern.

Einige derjenigen, die jetzt mit Stöcken und Messern durch die Straßen von Kairo ziehen, wollen sich auch rächen - an der Polizei, aber zum Teil auch an den Reichen und den Angehörigen der Mittelschicht, auf deren Lebensstil sie mit einer Mischung aus Neid und Verachtung blicken. Weil sich Plünderer vor ihrem Haus versammelten, rief eine Frau das Polizeirevier an. Der Polizist am anderen Ende der Leitung machte auf drastische Weise deutlich, dass er keine Beamten schicken will: «Ihr wollt demonstrieren? Dann bekommt ihr das.»

Nur wenige der Demonstranten haben bisher verstanden, dass auch sie selbst für die kriminellen Elemente ihrer Gesellschaft ein Angriffsziel darstellen könnten. «Der Graben zwischen diesen verschiedenen Teilen unserer Gesellschaft ist einfach sehr, sehr tief», sagt Baligh. Die eine Seite kennt und versteht die andere Seite nicht.

Auch der Kairoer Ibrahim, der in der Hauptstadt als Chauffeur arbeitet, glaubt, dass die protestierenden Aktivisten, die sich anfangs über das Internet zu Demonstrationen verabredet hatten, keine Ahnung haben, wie ihre ärmeren Mitbürger über sie denken. «Wer in einem der besseren Viertel lebt, für den sind die Putzfrau, der Fahrer und der Hausmeister, die von ihrer Familie bezahlt werden, meist der einzige Kontakt zur Schicht der sozial Benachteiligten, von denen die meisten in illegal errichteten Siedlungen leben.»

Baligh hofft, das die Demonstranten, die durch ihre Proteste dafür gesorgt haben, dass das Militär Mubarak nun Schritt für Schritt einen Teil seiner Macht entzieht, jetzt konkrete politische Forderungen stellen. Das Militär solle sich gleichzeitig darum kümmern, die öffentliche Ordnung wieder herzustellen, sagt Baligh, der auch in seinem Viertel in der vergangen Nacht immer wieder Schüsse gehört hat. «Sie sollten sagen: Ändert die Verfassung, Mubarak darf nicht mehr kandidieren, und das Parlament soll möglichst bald neu gewählt werden. Und dann geben sie der Führung einen Monat Zeit, um zu beweisen, dass sie bereit ist, dies umzusetzen.»