Hordorf (dpa) - Die Suche nach der Ursache für das Zugunglück in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten wird noch Tage dauern. Das sagte ein Polizeisprecher in Magdeburg. Eine technische Ursache wird ebenso wenig ausgeschlossen wie ein Fehler eines Zugführers. Geprüft wird, ob einer der beiden ein Haltesignal übersehen hatte. Der Zugführer des Güterzugs war nach Informationen des MDR möglicherweise während des Unfalls nicht im Führerstand. Laut Polizei könnte das die Erklärung dafür sein, warum er nur leicht verletzt wurde.