Hordorf (dpa) - Nach dem Schock über das schwere Zugunglücke in Sachsen-Anhalt wird jetzt intensiv nach der Ursache gesucht. Ein technischer Defekt wird ebenso wenig ausgeschlossen wie menschliches Versagen. Geprüft wird, ob einer der beiden Zugführer ein Haltesignal übersehen hat. Der Personenzug war frontal mit einem Güterzug kollidiert. Zehn Menschen starben. Inzwischen wurde bekannt, dass auf dem Gleisabschnitt des Bahnunglücks noch kein zusätzliches Sicherungssystem installiert war, das Züge automatisch bremsen kann.