Berlin (dpa) - «Land unter» in Deutschland: Regen und Tauwetter haben viele Flüsse über die Ufer getrieben. Die Folgen: Volle Keller in Koblenz und meterhoch stehendes Wasser in Mosel-Orten wie Cochem und Zell. In Weimar war der zum Unesco-Weltkulturerbe gehörende Ilmpark geflutet, in Köln das Rheinufer, in Sömmerda in Thüringen der Stadtpark. In Süddeutschland forderten Hochwasser und Tauwetter zwei Todesopfer. In Baden-Württemberg wurde ein 50 Jahre alter Kajakfahrer tot aus der Enz gezogen. In Niederbayern schlug eine Dachlawine ein Gerüstteil an den Kopf eines 67-Jährigen - der Mann starb.