Berlin (dpa) - Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft der Regierung im Dioxin-Skandal schwere Versäumnisse vor. Die Bundesregierung habe eine explizite Exportstrategie für deutsche Fleischprodukte, sagte Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode der dpa. Die Regierung habe daher kein Interesse daran, die Futtermittelindustrie durch verpflichtende Selbstkontrollen stärker zu belasten. Der Dioxin-Skandal sei nur die Spitze des Eisberges. Etwa 80 Prozent der gesamten Dioxin-Belastung der Bevölkerung erfolge durch Futtermittel, sagte Bode.